Webseiten-Information

Herausgeber

What is real? | Was ist real?

Notation to copyright | Anmerkung zum Urheberrecht

Entertainment, Meinungen & Kommentare

Mediale »Erinnerungen« an die Antike

Mein Umgang mit Tabuthemen

Distanzierung von der Motivation anderer

Distanzierung von missionarischen Tätigkeiten

Distanzierung von Abwandlungen meines Weltbildes

Distanzierung von Schäden durch den Inhalt meiner Veröffentlichungen

Distanzierung von Bestrebungen zu einem Personenkult

Distanzierung von Falschinformationen

Distanzierung von Schadsoftware fremder Herkunft




Herausgeber

Postanschrift und Telefonnummer werden aus Sicherheitsgründen hier nicht veröffentlicht.

Für den Erstkontakt bitte die nachfolgende E-Mailadresse nutzen! Im Ihren weiteren Kontakt mit mir, dem Herausgeber, erhalten Sie dann eine private E-Mailadresse für die anschließende Kommunikation.

Kontakt: reiner.heinemann@gmx.net




What is real? | Was ist real?

On this website I present my world view. But my world view is constantly changing. For that reason the content of the website can be obsolete by now. To simplify my diction I describe the world view as if it would be the reality. However I am aware that this description reflects only my own view. For that reason I do'nt claim to know the only valid truth. Everyone can believe in what she/he wants. If you have any other knowledge from your own experience, I'm interested in updating my own view. On the other hand, of course I can't question everything in my world view again. Mutual approach...

Auf dieser Webseite stelle ich mein Weltbild vor. Mein Weltbild verändert sich jedoch ständig. Aus dem Grund kann der Inhalt der Webseite inzwischen veraltet sein. Zur Vereinfachung meiner Ausdrucksweise beschreibe ich das Weltbild so, als wäre dies die Realität. Mir ist jedoch bewusst, dass die Beschreibung nur meine eigene Sicht wiedergibt. Aus dem Grund erhebe ich nicht den Anspruch, die einzig gültige Wahrheit zu kennen. Jede/Jeder mag an das glauben, woran sie/er will. Sollten sie andere Kenntnisse aus eigenen Erfahrungen haben, so bin ich daran interessiert, meine eigene Sicht damit zu aktualisieren. Andererseits kann ich natürlich aber auch nicht alles in meinem Weltbild wieder infrage stellen. Gegenseitige Annäherung...




Notation to copyright | Anmerkung zum Urheberrecht

There is no copyright on self created images. But you should don't disconnect them from their meaning on my webpage. For example, please do not use the image with the red heart and the glowing spark within as a profile picture on the internet, if there are connected with the heart for partnership relations and for sexuality.

Auf Bilder, die ich selbst erstellt habe, besteht kein Copyright. Allerdings fordere ich dazu auf, sie nicht aus dem Zusammenhang zu reißen. Zum Beispiel bitte nicht das Bild mit dem Herz und dem leuchtenden Funken darin im Internet als Profilbild verwenden, wenn dort mit dem Herz partnerschaftliche Beziehungen und Sexualität in Verbindung gebracht werden.




Entertainment, Meinungen & Kommentare

In den vergangenen Jahren hatten immer wieder einmal Video-Blogger negative Erfahrungen mit ihrem Publikum veröffentlicht. In diesem Zusammenhang möchte ich darauf hinweisen, dass auf dieser Webseite mit Absicht die Kommentarfunktion fehlt.

Gewiss erscheint der Inhalt der Seite nichts als eine Sammlung unzähliger Behauptungen ohne nennenswerte Belege. Die Behauptungen stützen sich auf meine eigenen und den Erfahrungen anderer, auf eigene Eingebungen und auf Schlussfolgerungen. Sicherlich sind darunter auch fehlerhafte Gedankengänge, oder ich falle auf eine fehlerhafte externe Informationsquelle herein. Zu diskutieren gäbe es also sehr viel. Jedoch soll diese Seite keine Diskussionsplattform sein. Wenn es anderweitig Diskussionen gibt, durch die sich meine Ansichten ändern, werde ich bei nächster Gelegenheit und in der Reihenfolge der Wichtigkeit die Informationen auf der Webseite aktualisieren. Möglicherweise muss ich dann Behauptungen und Schlussfolgerungen komplett löschen, was dann schon sehr auffällig ausfallen kann.

Ich bin zudem auf der einen oder anderen Social Media Plattform vertreten. Dort können natürlich Meinungen geäußert werden. Gerade in diesem Themenschwerpunkt kochen oft die Emotionen hoch. Erfahrungsgemäß werde ich wohl zukünftig vor allem nur in ausreichend langen persönlichen Gesprächen Meinungen austauschen. Meine Erfahrung ist nämlich, dass die Kommentarfunktionen mit den kurzen Textschnippseln auf den Social Media Plattformen viel zu leicht Missverständnisse erzeugen. Die Emojis können offensichtlich nicht den persönlichen Gesprächskontakt ersetzen.

Ein besonderes Problem mit den heutigen Online Medien ist, dass viele Leute die Inhalte als Entertainment konsumieren, auch wenn es um sensible, existentielle Fragen geht. Sie erkennen scheinbar den Ernst nicht. Dies produziert Unmengen sinnloser Kommentare ihres Unverständnisses, was letztlich die präsentierte Information in den Bereich der Lächerlichkeit verschiebt. Das klassische Beispiel dafür ist der Umgang im deutschsprachigen Raum mit dem UFO-Phänomen.




Mediale »Erinnerungen« an die Antike

Wenn wir heute in der Geschichtsschreibung auf die antike Zeit zurückblicken, meinen wir, dass in dieser Zeit das Leben sehr grausam gewesen sein muss. Im Rahmen meiner medialen Fähigkeiten möchte ich jedoch behaupten, dass sich stattdessen im Leben der meisten damaligen Menschen die Wirkung der hellen, positiven und die Wirkung der dunklen Aspekte im Gleichgewicht befanden. Es mag unglaublich klingen, aber dadurch war in der Bevölkerung deutlich mehr Empathie zu finden, als es heute der Fall ist. Die positiven Aspekte verleihten vielen Menschen ein sehr starkes Rückgrat in einem – aus heutiger materieller Sicht – harten, unbequemen Leben. Aber derart belastend wurde das Leben oftmals gar nicht wahrgenommen. Das starke Rückgrat machte viele Leute risikoreicher, wenn es um Veränderungen ging. Zumeist waren das keine Veränderungen, die in die Geschichtsschreibung eingegangen sind, weil sie niemand aufgeschrieben hat oder weil die Zeugnisse davon längst verlorengegangen sind.




Mein Umgang mit Tabuthemen

Der Tod war damals kein Tabuthema. Ja, ich möchte sogar behaupten, dass Tod und Jenseits meist eine zentrale Rolle spielten. Denn der Tod war nicht so stark mit Angst besetzt, wie es insbesondere heute in der modernen westlichen Kultur der Industrienationen der Fall ist. Vielmehr wurde er als natürlicher oder als übernatürlicher Bestandteil des menschlichen Daseins angesehen. Aus dem Grund muss ich vorwarnen. Denn ich gehe in meinen Ausführungen ebenso direkt damit um wie die Menschen damals. Das kann auf viele heutige Menschen ziemlich verstörend wirken! Sie könnten den Eindruck gewinnen, ich hätte schon mit dem Leben abgeschlossen. Doch das wäre ein großes Missverständnis. An erster Stelle wäre diesbezüglich mein »Gebet des Selbst« zu nennen.

Hinzu kommt, dass ich mit Ereignissen auf Basis neuer Naturgesetze wie selbstverständlich umgehe, als wären sie alltäglich. Das war bei mir in bestimmten Zeiträumen bis in die Gegenwart auch fast alltäglich. Und das mag zwar für damals in der Antike passen, aber heute erfahren mehr als 90% der Weltbevölkerung keinerlei Erlebnisse dieser Art. Oder die einzelnen Erlebnisse werden verschwiegen, weil auch solches zu den Tabuthemen gehört. Außerdem richte ich mich auf diese Weise gegen die Mainstream-Wissenschaft, was mich noch unglaubwürdiger erscheinen lassen dürfte.




Distanzierung von der Motivation anderer

Ich informiere andere Menschen über mein Weltbild. Dabei erkläre ich die Methode des Realisierens. Sie stellt grundsätzlich keine Waffe dar. Ich habe allerdings keinen direkten Einfluss auf die Gesinnung derer, die diese Methode erlernen möchten. Indirekt gelingt eine Beeinflussung nur durch die Wirkung meines restlichen Weltbildes, das ich als durch und durch lebensbejahend ansehe. Das heißt, ich übernehme für die Absichten anderer keinerlei Verantwortung.

Was ich allerdings als legitimes Mittel ansehe, ist, das Realisieren für den Erhalt der eigenen leiblichen und seelischen Gesundheit einzusetzen, wenn der Realisierer Aggressionen ausgesetzt ist oder er geplante Aggressionen vereiteln muss. Denn oftmals ereignen sich diese Aggressionen aus strategischen Gründen in einer rechtlichen Grauzone. Und religiöse Meinungsverschiedenheiten lassen sich schlecht zur Strafanzeige bringen, wenn sie nicht direkt in offene Gewalt münden.




Distanzierung von missionarischen Tätigkeiten

Mein restliches Welt steht im krassen Kontrast zu den hier und heute verbreiteten Weltanschauungen. Zwar wünsche ich mir aus natürlich aus der menschlichen Neigung heraus, dass auch viele andere Menschen wenigstens einen Teil meiner Weltanschauung teilen. Aber ich bin nicht der Meinung, dass die Verbreitung aggressiv erfolgen soll, sprich Missionierung. Sicherlich muss auf andere zugegangen werden, damit sie überhaupt die Gelegenheit dazu erhalten, um von anderen Ansichten erfahren zu können. Aber wenn die angesprochene Person nicht den Ausführungen folgen will oder kann, darf kein Druck ausgeübt werden.




Distanzierung von Abwandlungen meines Weltbildes

Auch lehne sich alle Varianten ab, die eine Art Mittel-Ding zwischen meinen und alt hergebrachten Ansichten darstellen, nur um auf diese Weise die Akzeptanz zu erhöhen. Ich distanziere mich davon, weil es sich dabei stets um Halbwahrheiten handelt. Stattdessen vertrete ich nur meine eigenen Ansichten. Allerdings können die sich schnell ändern, weil ich eben auch dazulerne. Wenn Vorwürfe aufkommen, dass durch meine Veröffentlichungen Menschen verwirrt werden, dann bestehe ich darauf, dass mit mir persönlich geprüft wird, was aktuell meine Weltanschauung ausmacht. Vorwürfe auf Grundlage veralteter Ansichten, die ich veröffentlicht habe oder hatte, lasse ich deshalb nicht gelten. Insbesondere Personen, die sich als Opfer von UFO-Entführungen sehen oder die Informationen über außerirdische Wesen mittels Channeling sammeln, verfügen über ein Weltbild, das meinem sehr ähnlich ist, jedoch in den Details entscheidende Unterschiede aufweist. Zumeist werden Außerirdische als extrem negativ oder als extrem positiv dargestellt. Angenommen, man glaubt an außerirdische Kontakte in unserer Gegenwart, beteilige ich mich nicht an dem widersprüchlichen Informationsgehalt all dieser Erfahrungsberichte, weil ich genug eigene paranormale Erfahrungen gemacht habe, die zu meinem Weltbild geführt haben.




Distanzierung von Schäden durch den Inhalt meiner Veröffentlichungen

Ich übernehme keine Verantwortung für psychische und körperliche Schäden, die durch Aktionen entstanden sind, weil sich Menschen wegen meiner Veröffentlichungen zu irgendeinem gefährlichen Handeln veranlasst fühlen. Die veröffentlichten Übungen sind ausdrücklich nur für Menschen gedacht, die nicht unter schweren psychischen Erkrankungen leiden. Denn solche Krankheiten können meine Weltsicht und meine Übungen stark verzerren.

Insbesondere das Thema Tod könnte extrem verzerrt wahrgenommen werden. Zum Beispiel könnte es sein, dass sich die Person wie zu einer Schwarzen Messe anzieht und glaubt, vom Innersten her dämonischen Kräften dienen zu müssen und damit zum Beispiel Personenschäden verursacht. Oder umgekehrt könnte eine Person alles in ihrem Leben und im Leben anderer als zu bestrafende Sünde ansehen, diese Vorstellung endlos steigern, bis sie unter dem selbstgemachten Druck zusammenbricht und schließlich den Freitod wählt. Gerade heute in Zeiten, die gerne als Endzeit der Menschheit dargestellt werden, sind solche Fälle wohl keine Seltenheit mehr. Beide Fälle haben ihre Lebensfeindlichkeit gemeinsam. Meine Weltanschauung sehe ich hingegen als lebenbejahend an.

Selbstverständlich sehe ich die derzeit (2019/2020) äußerst problematische Lage der hoch technisierten menschlichen Zivilisation. Ich möchte andererseits aber auch nicht als Apokalypse-Engel gelten. Ich wünsche ja nicht das Ende herbei. Bezüglich der geschilderten Vorgeschichte kann es jedoch sein, dass nachfolgende Realisierer ebenfalls an den sicheren Ort wechseln müssen, während die Weltgeschichte auf der Erde ihren unheilvollen Weg fortsetzt.

Weltweit betrachtet gibt es zahlreiche positive Entwicklungen, die auf andere Religionen und Weltanschauungen basieren. Ich fände es sehr schade, wenn die Verbreitung meiner Weltanschauung solche positiven Entwicklungen zerstört. Und erst recht distanziere ich mich von Absichten, andere positive Entwicklungen zu beeinträchtigen.




Distanzierung von Bestrebungen zu einem Personenkult

Bei diesen anderen positiven Entwicklungen mit religiöser Prägung gibt es zumeist ein spirituelles Oberhaupt. Es sei an dieser Stelle nicht wichtig, wie sich diese Person von zentraler Bedeutung selbst bezeichnet. Die Menschen finden ihre Motivation in ihm. Das führt zwangsläufig zu einem Personenkult. Das jedoch lehne ich für mich ab. Das hat auch den Nachteil, dass die neue spirtiuelle Strömung von meiner Präsenz abhängig ist. Zwar kenne ich den sicheren Ort (noch) nicht, aber ich kann bereits die Lebensbedingungen gut abschätzen. Hierzu habe ich ein Konzept entwickelt, nach dem jeder Realisierer, der mir dorthin folgt, ein vollkommen autarkes Leben führt, in dem ich möglicherweise keine Rolle mehr für diese Person spiele. Denn dies lässt den größtmöglichen Spielraum, um Vielfalt zu entwickeln. Und Vielfalt ist für das Leben von zentraler Bedeutung.




Distanzierung von Falschinformationen

Bitte beachten Sie, dass es in der Vergangenheit absichtlich gefälschte Webseiten gab, die meine Ausführungen in irgendeiner Weise verzerrten. Solche Irreführungen kann es immer noch geben. Den letzten Fall, den ich entdeckt habe, war eine Yahoo-Gruppe, die bis Ende Dezember existierte und Teile meiner eigenen Webseite durch gefälschte Inhalte ersetze. Um darauf nicht herein zu fallen, achten Sie bitte auf die Adresszeile im Browser. Diese Yahoo-Gruppe hatte zum Beispiel die Webadresse: »spark-in-heart.info&yahoo.com«.

In eine ganz andere Richtung gehen mutwillige Falschinformationen über mich und mein Weltbild. Meist geht es nicht um Überzeugen aus Logik und aus gesicherter Quelle, sondern um Überzeugen durch die Mehrheitsmeinung und durch Emotionen wie zum Beispiel die Empörung. Für alles, was auf Falschinformationen beruht, übernehme ich erst recht keinerlei Verantwortung. Leider ist nicht ausgeschlossen, dass diese Webseite als Opfer von Hacking-Attacken oder gefälschte PDF-Dokumente zur Verbreitung von Falschinformationen genutzt werden können. Hierauf habe ich nicht ausreichend Einfluss, um dies gänzlich zu verhindern. Dies ist bitte stets zu beachten, insbesondere wenn die Informationen nicht direkt von mir stammen und nicht selbst von dieser Webseite heruntergeladen wurden.




Distanzierung von Schadsoftware fremder Herkunft

Insbesondere ZIP-Dateien sollten nicht sofort entpackt, sondern zuvor mit einem kritischen Blick ins Dateiverzeichnis der ZIP-Datei geprüft werden. Ich veröffentliche keine ausführbaren Dateien wie zum Beispiel solche, die mit .com, .bat, .exe, .msi, .js oder .sh enden. Ich veröffentliche auch keine Textdokumente mit ausführbaren Makros. Das alles sind nämlich Einfallstore für Schadsoftware, wie sie auch sehr viel in falschen Mails herumgeschickt werden.

Meine Links verweisen auf fremde Webseiten, auf denen ich keine Schadsoftware entdeckt habe. Denn bereits das Öffnen einer Webseite, kann dazu führen, dass Schadsoftware unbemerkt im Hintergrund heruntergeladen wird. Wenn dies nicht direkt möglich ist, wird der Benutzer mit verwirrenden Ja-Nein-Dialogen dazu verleitet, eine Einwilligung für das Herunterladen mit einer unachtsamen Bedienung zu erteilen. Ich übernehme keine Verantwortung dafür, wenn eine fremde Webseite Schadsoftware enthält. Vielleicht hatte ich sie nicht erkannt, oder sie wurde später hinzugefügt.

Insbesondere halte ich die Werbebanner und Werbeanzeigen für besonders gefährlich, weil ihre Inhalte automatisch wechseln und sich oft auch automatisch an den Interessen der Internetnutzer anpassen (durch Cookies). Und dieser Automatismus kann prinzipiell jederzeit Schadcode auf die fremde Webseite bringen. Ich verwende deshalb keine Werbeeinblendungen. Auch sollte es keine automatischen Nachfragen zum Herunterladen von Dateien geben. Derzeit verwende ich auch keine Cookies, weil dazu kein Bedarf besteht. Ein Cookie wird erst notwendig sein, wenn ich einen Anmeldemechanismus einbaue. Das ist jedoch vorerst nicht geplant. Alles andere könnten verdächtige Unregelmäßigkeiten sein, die ich als Webmaster gerne gemeldet bekommen möchte: reiner.heinemann@gmx.net